top Fechterschaft im Turnverein 1862 Langen e.V. top


Über uns


Aktuelles

Trainingszeiten


Vorstand / Trainer


Links zu anderen Seiten


Bildergalerie


Kontakt



Die Fechterschaft bei facebook


Besucherzähler für Blogspot

Duell mit Schwert gegen Säbel

Fechterschaft auf dem Langener Markt

Anfang September beteiligte sich die Abteilung Fechten wieder am Stand des TVL auf dem Langener Markt. Bei besten Wetterbedingungen erlebten die Zuschauer spannende Schaugefechte. Viele Neugierige verfolgten die Darbietungen. Dabei blieb es aber nicht: Fechttrainer Alexandros Papantonopoulos hatte jede Menge Material im Gepäck, so dass jeder, der Interesse hatte, selbst einmal zur Fechtwaffe greifen konnte.

Die Kleinsten übten fleißig mit Kunststoff-Florett, alle Fechter hatten das Gesicht immer durch eine Maske gut geschützt. Tatkräftige Unterstützung erhielt Alexandros durch seine Nachwuchsschützlinge, die den jüngeren Fechtneulingen sachkundig die ersten Griffe und Schritte erklärten sowie geduldig viele Fragen beantworteten. Am Rand der Fechtbahnen wurden viele Flyer verteilt, auf denen die Trainingszeiten angegeben waren.

Die blitzenden Klingen der Säbel, Floretts und Degen lockten schließlich auch einige schwertbewaffnete Mittelalter-Recken von der Hayner Gefolgschaft an. Es kam zu einem sehr interessanten Kräftemessen zwischen einem „Ritter“ und unserem Säbelfechter Michael Schmidt. Fazit: ein gelungener Vormittag und der Wunsch, dass so manch einer den Weg zum Probetraining findet …

 

Michael Schmidt (rechts) tritt mit einem Säbel gegen einen "Ritter" der Hayner Gefolgschaft an.

 

Fechttrainer Alexandros Papantonopoulos zeigte allen Interessierten, wie sich Fechten anfühlt.

 

Inmitten der Fechtelite Europas

Vereinsausflug zur Fecht-EM in Düsseldorf

Als bekannt wurde, dass vom 17. bis 22. Juni die Fecht-EM in Düsseldorf ausgetragen werden sollte, keimte die Idee auf, dieses tolle Event als Vereinsausflug zu organisieren. Für eine Anreise aus Hessen war das Turnier vom Termin her günstig gelegen, denn die Wettkämpfe der Europameisterschaft fielen in eine Woche mit Feiertag (Fronleichnam). Sehr schnell fanden sich Interessierte, die das lange Wochenende für einen Familienausflug nach Düsseldorf nutzen konnten. Die Karten wurden für alle im Voraus gekauft, die Anreise erfolgte individuell.

In der Messehalle 8b trafen wir uns und ließen uns von der phantastischen Stimmung mitreißen. Wir haben viele spannende Gefechte gesehen, so zum Beispiel das atemberaubende Mannschaftshalbfinale der deutschen Herrenflorettmannschaft gegen Italien, das mit einem sensationellen Sieg endete. Im Finale musste sich die deutsche Mannschaft zwar den Franzosen geschlagen geben, aber die Stimmung in der Halle war beeindruckend, auch wenn wir ein wenig enttäuscht von der geringen Zuschauerzahl waren.

Fechten als Randsportart zu erleben hat allerdings auch Vorteile. Wo kann man sonst mit Europameistern posieren und zwanglos plaudern? Wir waren inmitten der Fecht-Elite Europas, und plötzlich erwachte vor allem bei den jüngeren Zuschauern der Autogrammjägergeist. Da schlenderte André Sanita entspannt durch die Halle und ließ sich bereitwillig mit seinen Fans fotografieren; der Florett-Europameister Alessio Foconi aus Italien saß entspannt in einer ruhigen Ecke und gab ebenfalls freundlich Autogramme und war zu Fotos bereit. Anne Sauer und Leonie Ebert schnappten auf dem Außengelände frische Luft und standen direkt neben uns. Beflügelt von der ungezwungenen Atmosphäre stellten sich unsere Nachwuchsfechter nach dem Mannschaftsfinale der Herren in den französischen Aufenthaltsbereich und warteten schüchtern auf die frisch gebackenen Europameister. Diese zeigten sich völlig cool und nahmen unsere Glückwünsche freudig entgegen. Bereitwillig und mit kleinen Scherzen begleitet durften wir uns auch mit den Champions fotografieren lassen. Für alle, die die Europameisterschaft in Düsseldorf live erlebt haben, war es ein großartiges Ereignis. Und wer weiß, vielleicht hat sich der ein oder andere Nachwuchsfechter von seinem großen Vorbild bestimmte Taktiken und Fechtbewegungen abgeschaut?

Vereinsmitglieder des TVL auf der Tribüne; Fan-Foto mit Enzo Lefort (Frankreich), der im Juli in Budapest Weltmeister wurde.

 

Starker Auftritt bei den Deutschen B-Jugend-Meisterschaften

Langener Fechter in Moers gut vertreten

Mit großer Begeisterung, aber auch mit etwas Aufregung, sind Leila Salim und Phil Eichler von der Fechtabteilung des TV Langen zu den Deutschen B-Jugend-Meisterschaften nach Moers gereist. Dort galt es, sich am 25. und 26. Mai mit Fechterinnen und Fechtern aus der ganzen Bundesrepublik zu messen.

Leila Salim qualifiziert sich in der Vorrunde trotz sehr stark gesetzter Konkurrenz mit zwei Siegen und drei Niederlagen klar für die nächste Runde. Sie steigerte sich von Runde zu Runde und erreichte – dank einer Zwischenrunde mit zwei Siegen und drei Niederlagen – die K.o.-Runde als Nummer 27 des Tableaus. Dort musste sie gegen die spätere Meisterin Amelie Höpfl aus Tauberbischofsheim antreten und verlor deutlich mit 10-1. Das nächste Gefecht gewann sie gegen Michelle Trost (Esslingen) 10-4. Hier zeigte sie eine außergewöhnlich gute Technik, starken Willen und errang so einen großen Sieg! Beim nächsten Gefecht gegen Fanny Kuhring (Berlin), die am Ende Dritte wurde, musste sie sich mit 10-3 geschlagen geben. Sie holte sich einen ganz tollen 24. Platz.

Bei den Jungen konnte sich Phil Eichler mit zwei Siegen und drei Niederlagen (eine leider zu vier) für die Zwischenrunde qualifizieren. Dort kam er mit einem Sieg und vier Niederlagen (zwei davon sehr knapp) leider nicht in die K.o.-Runde weiter. Für das erste Mal bei einer deutschen Meisterschaft ist das ein sehr gutes Ergebnis!

Am nächsten Tag beim Mannschaftswettbewerb ist Leila zusammen mit drei anderen Mädchen als Hessen Team 2 gestartet. Es begann mit einem hervorragenden Sieg gegen Baden Süd 2 mit 43-23. Danach gab es eine deutliche Niederlage gegen Sachsen mit 45-19. Das letzte Match fochten sie gegen Baden Nord (eigentlich die Mannschaft aus Tauberbischofsheim). Das Team entwickelte einen unglaublichen Kampfgeist, zeigte Einsatzwillen und lieferte damit richtig gutes Match. Zwar hatten sie am Ende verloren, aber immerhin der überlegenen Mannschaft sehr starken Widerstand geboten. Das Endergebnis lautete: 45-32. Der erste Sieg reichte, um in die nächste Runde zu kommen. Dort trafen sie auf Berlin und verloren klar mit 45-16. Das bedeutete am Ende einen guten 14. Platz. Leila war die einzige von den Mädchen, die bei allen Matches gefochten hat.

Bei den Jungen focht Phil mit der hessische Startgemeinschaft als Hessen Team 2. Das erste Match verloren sie gegen die Süd West Mannschaft 45-30. Das letzte Match wurde leider auch gegen Nordrhein 2 knapp 45-41 verloren. So erreichte das Team den 19. Platz. Phil war ein wichtiger Bestandteil dieser Mannschaft.

 

Foto: Hessen Team 2, eingerahmt von Betreuerin Rakia Charlotte Salim und Trainer Alexandros Papantonopoulos; zum Team gehörten Erika Strongoli, Freya Dehmel, Thea Metz und Leila Yasmin Salim.

 

Waffenprüfung beim Turnier.Links: Leila Yasmin Salim.

 

Endlich den Fechtausweis in den Händen halten

Langener Nachwuchsfechter bestehen Turnierreifeprüfung

Isabella Musiol (Jahrgang 2007) und Alexander Dexheimer (Jahrgang 2010) von der Fechtabteilung des TV 1862 Langen haben am Samstag, 8. Juni, ihre Turnierreifeprüfung bestanden. Zur Prüfung gehört, die verschiedenen Fechtwaffen wie Florett, Degen und Säbel zu kennen und die Regeln dieser traditionsreichen Sportart zu beherrschen. Mit dem Fechtausweis in der Tasche dürfen sie nun an Turnieren teilnehmen und sich eifrig mit ihren Gegnern messen. Trainer Alexandros Papantonopoulos war selbst als Prüfer in der Halle vom Fechtclub Offenbach von 1863 e. V. vor Ort und gratulierte als Erster.

 

 

Alexander Dexheimer, Trainer Trainer Alexandros Papantonopoulos und Isabella Musio

 

Bronze in Maintal geholt

Superergebnis für Phil Eichler von den Langener Fechtern

Eigentlich heißt das Florett-Turnier „Goldene Maske von Maintal“, für die Langener Fechterschaft hieß es Anfang Mai „Bronze“ – und jede Menge Qualifikationspunkte für die Deutschen Meisterschaften.

Leila Salim (Jahrgang 2006) hatte in der Vorrunde vier Siege und vier Niederlagen. In der anschließenden K.o. - Runde zog sie zunächst ein Freilos. Im Anschluss verlor sie knapp gegen Erika Strongoli nach einem spannenden Duell mit 10-8 und erreichte den 6. Platz.

Phil Eichler (Jahrgang 2006) erfocht in der Vorrunde zwei Siege und zwei Niederlagen (davon eine zu vier). Im K.o. hat er zunächst gegen Daniel Ludwig (Marburg) mit 10-6 verloren. Im Hoffnungslauf besiegte er dann Nils Müller aus Bad Homburg mit 10-6 und im Anschluss auch Raoul Zanner aus Dörnigheim mit 10-3 und stand so im Viertelfinale. Dort gewann Phil mit einer technisch und taktisch sehr starken Leistung gegen Mato Michalke aus Weinheim mit 10-5. Im Halbfinale musste er sich gegen Tim Langhans (Oberhöchstadt) mit 10-3 geschlagen geben. Auch in Anbetracht der starken Konkurrenz ist die Bronze- Medaille ein Superergebnis!!!

Bei den U12 - Mädchen haben Sophie Kretschmar und Senta Gotsche mit Niederlagen in der Vorrunde (einige sehr knapp) und im ersten K.o.- Gefecht die Plätze 11 und 12 erreicht, aber trotzdem tapfer und mutig gefochten. Mattia Kacarevic musste bei seinem ersten offiziellen Turnier in der Vorrunde vier Niederlagen einstecken. Er kam aber trotzdem in die nächste Runde, hat dort ganz toll gefochten und nur sehr knapp mit 10-8 gegen Mateo Lee (Darmstadt) verloren. Das anschließende Gefecht verlor Mattia ebenfalls knapp mit 10-7 gegen Lautenschlager.

Nach diesen Ergebnissen vom letztem Quali-Turnier von insgesamt acht, haben sich zwei Fechter vom TV Langen für die Deutsche B-Jugend-Meisterschaft qualifiziert. Bei den Mädchen ist es Leila Salim und bei den Jungen Phil Eichler.

 

Neue Abteilungsleitung bei den Fechtern

Katrin Walther übernimmt Ehrenamt von Sari Max

Auf der Jahreshauptversammlung der Langener Fechter Ende März gab es einige Veränderungen in der Zusammensetzung des Vorstandes. Das wichtigste Votum betraf die Abteilungsleitung: Sari Max hatte bei der Sitzung angekündigt, ihr Amt als Sprecherin der Abteilung abgeben zu wollen. Sechs Jahre stand sie im Mittelpunkt, wenn es darum ging, zu organisieren, praktisch zu helfen und ihr Fachwissen in Fechtangelegenheiten zu teilen. Auch zukünftig will sie im Verein aktiv sein, wenn auch nicht mehr ganz vorne mit dabei. Die Fechterschaft sagt: Vielen Dank für Dein Engagement, Sari!

 

Der Abteilungsvorstand und weitere Freunde der Fechterschaft (von links): Sari Max (bisherige Abteilungssprecherin), Julia Manowski (Stellvertretende Abteilungsleitung), Katrin Walther (Abteilungssprecherin), Björn Hau (Sport- und Jugendwart), Alexander Papantonopoulos (Trainer), Florian Kafka (Sport- und Jugendwart), Michael Schmidt (Pressewart)

 

Der aktuelle Vorstand der Fechtabteilung:

Abteilungssprecherin: Katrin Walther

Stellvertretende Abteilungsleitung: Julia Manowski

Sport- und Jugendwart: Björn Hau/ Florian Kafka

Kassenwart: Susanne Weichert

Kassenprüfer: Regina Hammi, Alexander Papantonopolous

Mitgliederverwaltung: Katrin Walther

Pressewart: Michael Schmidt

Waffenwart: Claudia Gotsche/Yvonne Hartwich

 

Langener Florettfechterinnen holen zwei Mal Silber

Tolle Bilanz bei Hessenmeisterschaften in Hanau

Zwei Medaillen und sehr gute weitere Platzierungen holten sich die Schüler und Jugendlichen der Fechtabteilung des TV Langen bei den Florett-Hessenmeisterschaften in Hanau.

Anfang April (6. und 7. April) ging es in Hanau zwei Tage um die begehrten Hessenmeistertitel im Florettfechten. Für die Langener Fechtabteilung gab es nicht nur wichtige Punkte für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft, sondern auch Edelmetall. In der Gruppe der B-Jugendlichen holte sich Leila Salim am zweiten Tag des Turniers den Titel als Vizemeisterin. Bei einer sehr stark gefochtenen Vorrunde mit drei Siegen und zwei Niederlagen mit einem Punktestand von fünf zu vier gelang es ihr, in die Direktausscheidung zu kommen. Nach einem Freilos am Anfang ging Leila etwas nervös ins Viertelfinale und gewann dieses am Ende knapp mit 10-9. Danach ging sie aber sehr konzentriert zur Sache, zeigte starke Nerven und konnte das Halbfinale gegen Lara Pfouga aus Darmstadt mit 10-6 für sich entscheiden. Das Finale verlor sie gegen die deutlich bessere Sophia Schnarr aus Hanau mit 10-1.

Phil Eichler startete in die Wettkämpfe trotz einer Beinverletzung. Obwohl die Einschränkung deutlich sichtbar war, konnte er in der Vorrunde zwei Siege erringen. In der Direktausscheidung hat er taktisch äußerst klug gefochten und 10-4 gegen Müller (Homburger TG) gewonnen. Das anschließende Viertelfinale war bis zum Ende sehr spannend, aber leider verlor Phil gegen Daniel Ludwig (Marburg) mit 9-6. Somit belegte er am Ende den 7. Platz.

Bereits am Vortag hatte die Langener Fechtabteilung ihren vielversprechenden Nachwuchs ins Rennen geschickt: Bei den Schülern sammelte Felix Herwig in seinem ersten offiziellen Turnier gute Erfahrungen. Nach der Vorrunde steigerte er sich beim Hoffnungslauf deutlich und erkämpfte einen überraschenden Sieg gegen Gayd Schlüssler (Oberhöchstadt). Das anschließende letzte Gefecht hat Felix sehr ordentlich gefochten, aber leider mit 10-5 gegen Obsomer (Oberhöchstadt) verloren und einen sehr guten 12. Platz geschafft.

Bei den U11 hat Xiyan Cui einen hervorragenden 2. Platz geschafft. Mit vier Siegen und zwei Niederlagen ist sie gut durch die Vorrunde gekommen. Im Viertelfinale besiegte sie ihre Gegnerin aus Gießen mit 8-4. Das anschließende Halbfinale konnte Xiyan gegen Fenja Kröpelin aus Marburg mit 6-3 für sich entscheiden. In einem bis zum Ende sehr spannenden und nervenaufreibenden Finale verlor sie leider mit 4-3 und wurde Vizemeisterin.

Bei den U12 hatte Sophie Kretschmar ein bisschen Pech in der Vorrunde (ein Sieg, zwei knappe Niederlagen fünf zu vier). Die anschließende Direktausscheidung verlor sie mit 10-5 und belegte insgesamt den 10. Platz.

Am gleichen Tag gab es auch gemeinsame Wettkämpfe der A- und B-Jugend. Bei den A-Jugendlichen der Männer focht Linus Weichert in der Vorrunde trotz längerer Turnierpause sehr gut und schaffte zwei Siege. Die Direktausscheidung verlor er deutlich mit 15-3 und belegte bei großer Konkurrenz den 20. Platz. Phil Eichler schaffte es aufgrund von Verletzungspech mit nur einem Sieg in der Vorrunde leider nicht in die nächste Runde.

Bei den A-Jugendlichen der Mädchen hat Leila Salim einen Sieg in der Vorrunde erkämpft. Das erste Gefecht der Direktausscheidung verlor sie gegen eine deutlich bessere Gegnerin mit 15-1. Selbstbewusst und kämpferisch stark gewann sie im Hoffnungslauf mit 15-10 gegen Karen Bergemann aus Darmstadt. Das Gefecht um den Einzug in die Runde der letzten Acht verlor sie 15-0 gegen Sophia Schnarr aus Hanau und belegte so einen sehr guten 11. Platz.

 

Phil Eichler (links) vom TV Langen im Florett-Gefecht

 

Xiyan Cui (links) bei der Siegerehrung mit Trainer Alexandros Papantonopoulos

 

Leila Salim (links) bei der Siegerehrung

 

Weihnachtsfeier der Fechterschaft

Am 21. Dezember 2018 waren alle Langener Fechterinnen und Fechter sowie deren Eltern zu einem Weihnachtsturnier mit anschließender Weihnachtsfeier eingeladen. Trotz Vorweihnachtstrubel und beginnender Ferien war die Beteiligung erfreulich hoch. Zunächst fand im Sportzentrum Nord ein Weihnachtsturnier statt, bei dem der Spaß im Vordergrund stand. Das Schöne daran war, dass auch die allerjüngsten Fechter, die noch keine Fechtprüfung abgelegt hatten und zum Teil erst wenige Wochen am Training teilnahmen, ihre erste „Turnierluft“ schnuppern durften. Im Anschluss fand im benachbarten Familienzentrum ein gemütliches Beisammensein statt. In weihnachtlicher Atmosphäre wurde geplaudert und gelacht. Zum Abschluss erhielt jeder Teilnehmer eine Urkunde.

 

 

 

Martin Bauer gewinnt Bronze beim 22. JoGu-Cup

Hervorragender Auftakt beim Studierenden-Turnier in Mainz

Der Langener Fechter Martin Bauer (Jahrgang 1992) startete Mitte November für die TU Darmstadt erstmals beim Mainzer Johannes-Gutenberg-Cup (JoGu-Cup) im Degen. Bei diesem stark aufgestellten und international besetzten Fechtturnier holte Bauer, der beim TV Langen trainiert und dort das Degentraining für Erwachsene betreut, die Bronze-Medaille. Das Turnier war mit 102 Degenfechtern, 88 Florettfechtern und 45 Säbelfechtern gut besetzt. Es waren neben deutschen auch französische, niederländische, russische und schweizerische Fechter vertreten. Wegen der Hohen Teilnehmerzahl wurden Gefechte bis zum Halbfinale auf zehn anstatt der üblichen 15 Treffer ausgetragen. Durch die Vorrunden konnte sich Martin Bauer im oberen Bereich platzieren, wodurch er ein Freilos im 128er-K.O. erhielt. In den folgenden Gefechten der Direktausscheidung traf er auf Frank Müller (Uni Mainz), Nils Brucker (Uni Stuttgart) und Willem De Muinck (Uni Bonn) und konnte alle Begegnungen für sich entscheiden. Im Achtelfinale traf Bauer auf den Vorjahressieger Vincent de la Fontaine (ENS Paris) und gewann mit 10:8. Das Aus kam im Halbfinale gegen den späteren Sieger Johannes Wiesemann (TU Darmstadt) mit 11:15, wodurch Bauer den dritten Platz erreichte. Der Johannes-Gutenberg-Cup ist ein für Studentinnen und Studenten gedachtes Turnier, das von den Fechtern der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität seit mehr als 20 Jahren ausgerichtet wird. Für alle drei Waffenarten gibt es gemischte Wettbewerbe.

 

Zwei Medaillen aus Hanau mitgebracht

Langener Fechterinnen und Fechter erfolgreich beim TFC-Cup

Sehr gute Ergebnisse und zwei Medaillen brachte die Langener Fechterschaft vom zweitägigen Hanauer TFC-Cup Mitte November mit. Bei den Schülerinnen fehlte Xyian Cui nur noch ein Treffer für die Goldmedaille! Nach einer hervorragenden Vorrunde mit sechs Siegen in sieben Gefechten war sie als Nr.1 in der K.O. Runde gesetzt. Im ersten Gefecht gewann ihre Gegnerin klar mit 10: 0. Im Halbfinale gewann sie deutlich gegen Fenja Kröpelin aus Marburg mit 10:2. Nach einem superspannenden Finale-Gefecht, musste sie sich am Ende bei ihrer Gegnerin Merle Herwig, ebenfalls aus Marburg, mit 10:9 geschlagen geben.

Auch Sophie Kretschmar hat auf ihrem ersten offiziellen Turnier in der Vorrunde einen Sieg geschafft. Das anschließende K.O.-Gefecht hat sie dann 10:5 verloren. Für das erste Mal eine sehr gute Leistung. Ganz toll war das erste Turnier bei der B-Jugend für Leila Salim. In der Vorrunde hatte sie drei Siege und zwei Niederlagen. Im ersten K.O.- Gefecht hat sie mit hervorragenden Angriffen und Paraden-Riposten die Darmstädterin Pfouga mit 10:5 besiegt. Im Halbfinale verlor sie gegen die Hanauerin Thea Metz mit 10:7 ziemlich knapp und schaffte damit einen sehr guten dritten Platz.

Phil Eichler, auch zum ersten Mal bei der B Jugend, hat eine sehr gute Vorrunde erwischt und drei Siege und zwei Niederlagen geschafft. Im ersten K.O.-Gefecht hatte er ein Freilos und im anschließenden Gefecht um den Einzug ins Halbfinale verlor er sehr knapp mit 10:8 gegen Valant aus Hanau. Es wurde am Ende ein sehr guter 6. Platz.

Bei der U14 war Laurin Fischer nach längerer Turnier-Pause am Start. Er hat den 14. Platz erreicht, aber wertvolle Erfahrung für die nächsten Turniere gesammelt.

Karin Walther

 

Hanau

 

 

Kleine Duelle auf dem Lutherplatz

Fechterschaft beim Langener Markt


Wo sonst nur Autos fahren, kreuzten Fechterinnen und Fechter Anfang September fleißig die Klingen. Die Fechtabteilung des TV-Langen war am Langener Markt, dem verkaufsoffenen Sonntag, mit sechs Jungen und Mädchen vertreten. Auf dem sonst stark befahrenen Lutherplatz, machten sie als Teil des TVL-Angebotes gut eine dreiviertel Stunde Programm. In weißer Fechtmontur inklusive Waffen präsentierten sie unter Anleitung von Fechtmeister Alexandros Papantonopoulos den Zuschauern Freigefechte und Partnerübungen. Der Trainer zeigte Kindern aus dem Publikum anhand von Schaumstoffsäbeln, Plastikfloretts, aber auch bei Übungen mit metallener Klinge und Schutzkleidung, was die Faszination des Fechtens ausmacht. Natürlich bekamen die Interessenten gleich einen Handzettel mit den Trainingszeiten mit auf den Weg. Vielleicht der Beginn einer großen Karriere …

Langener Markt

 

Zwei Langener Fechter als Trainerassistenz qualifiziert


Anfang September 2018 hatte der Hessische Fechterverband interessierte Fechterinnen und Fechter zum Lehrgang Trainerassistenz nach Alsfeld geladen. Martin Bauer und Rakia Charlotte Salim von der TV-Fechtabteilung folgten dieser Einladung. Das zweitägige Seminar umfasste theoretisches und praktisches Wissen über den Sport mit der Klinge. Themen waren zum Beispiel ein Trainercodex, gute Ernährung, effizientes Aufwärmen und eine sinnvolle Beinarbeit. Verschiedene Mannschaftsspiele sorgten für Spaß und Auflockerung. Mit dem Lehrgang in der Tasche können die beiden nun als Trainerassistenz die Fechterschaft tatkräftig während der Trainingszeiten unterstützen.

 

Trainerassistenz

 

Björn Hau holt Silber bei Friesenkampf

Hessische Mehrkampfmeisterschaften in Steinau und Schlüchtern

Mitte August fanden in Steinau und Schlüchtern die hessischen Mehrkampfmeisterschaften statt. Für die Langener Fechterschaft nahm auch in diesem Jahr Björn Hau, Jahrgang 1996, am Friesenkampf teil. Hierbei handelt es sich nicht, wie der Name vielleicht vermuten lässt, um Teebeutelweitwurf, sondern um einen Fünfkampf. Er bezieht sich auf Friedrich Friesen, einst Mitbegründer der deutschen Turnkunst, Pädagoge und Freiheitskämpfer. Beim Friesenkampf müssen alle Disziplinen an einem Tag absolviert werden. Gestartet wird traditionell mit dem Luftgewehrschießen auf einer Distanz von 10 Metern, gefolgt von 100 Metern Schwimmen. Einmal aus dem Wasser draußen, geht es direkt zum Mittelstreckenlauf über eine Distanz von 1000 Metern, während im Anschluss Kugelstoßen mit einer 7,26 Kilogramm schweren Kugel erfolgt. Als letzte Disziplin steht das Degenfechten an. Am Ende des Tages konnte sich Björn in der Altersklasse 20+ über eine Silbermedaille freuen und ist somit Vizehessenmeister.

 

Japantest und Kastenbummerang gemeistert

Zwei Mal Mehrkampf-Bronze beim Willi-Beck-Cup in Mosbach


Der Willi-Beck-Cup - das diesjährige Saisonabschlussturnier im Florett für die Altersklasse Schüler - fand Mitte Juni in Mosbach (Baden) statt. Das Besondere an dieser Veranstaltung: es handelt sich um einen Mehrkampf. Zunächst müssen sich die Fechterinnen und Fechter in ihrem jeweiligen Jahrgang der Konkurrenz stellen. Nach den Finalgefechten können sich die jungen Sportler bei Bratwurst oder Steak vom Grill stärken. Im Anschluss wird in einem Athletik-Dreikampf um Punkte gerungen; somit haben die Teilnehmer noch die Möglichkeit, ihre Platzierung aus dem Fechtwettkampf zu verbessern. Die Bezeichnungen der Athletikwettbewerbe lassen unschwer erahnen, dass hierbei der Spaß im Vordergrund steht: Japantest, Schlussweitsprung und Kastenbummerang-Test. Vier Langener Fechterinnen und Fechter nahmen in diesem Jahr an dem außergewöhnlichen Turnier teil und zeigten sich sowohl in den Fechtwettbewerben als auch bei den Athletiktests ehrgeizig: Martha Kablitz und Leila Yasmin Salim erreichten die Plätze 8 und 6 in der Altersklasse 'Schülerinnen ältester Jahrgang'. Besonders erfreulich war das Abschneiden von Xiyan Cui (Schülerinnen jüngster Jahrgang) und Phil Eichler (Schüler ältester Jahrgang). Für Xiyan war es das erste Turnier in Deutschland. Die Schülerin ging den Wettkampf konzentriert an und konnte am Ende über den 3. Platz jubeln. Ebenso meisterte Phil Eichler sowohl den Fecht - als auch den Athletikwettbewerb mit Bravour und stand am Ende auf dem Bronzepodium.

Modbach 2018

Gruppenfoto (v.l.n.r.) Phil Eichler, Leila Yasmin Salim, Xiyan Cui, Rakia Charlotte Salim (zur Unterstützung mitgereist), Trainer Alexandros Papantonopoulos und Martha Kablitz


 

Nach Ungarn zum Traningscamp


In den Sommerferien fand erneut ein Internationales Fechtcamp in Szombathely (Ungarn) statt. 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren mit dabei, von der Langener Fechterschaft kamen Rakia Charlotte Salim (15 Jahre) und Leila Yasmin Salim (12 Jahre). Es war eine große Herausforderung, sie alle unterzubringen, zu verpflegen und natürlich die Trainingszeiten zu koordinieren. Die erfahrenen Organisatoren meisterten die Aufgabe mit Bravour. Okay, die Sportlerinnen und Sportler wohnten nicht im Fünf-Sterne-Luxus-Hotel, sondern in einem Studentenwohnheim. Es war auch nicht unbedingt Tim Mälzer, der die Speisen zubereitete, sondern die Kantinenmitarbeiterinnen- und Mitarbeiter der Mensa. Die Trainingszeiten waren vorgegeben. Da brachen für manchen Langschläfer harte Zeiten an. Aber der Empfang in Szombathely war herzlich, es gab auch Ansprechpartner für die deutschsprachigen Fechterinnen und Fechter - hier ein großer Dank an Andras Szabo und Petra aus Fürth. Das Training hatte es in sich, kam aber dennoch gut an. Dazu gehörten Aufwärmübungen und vertiefende Fechttechniken. Da müssen sich also diejenigen, die in den Ferien auf der faulen Haut gelegen haben, warm anziehen. Sogar kleine Freundschaften entstanden während des Camps. Nochmal ein riesengroßes - Dankeschön - äh: Köszönöm - an die Organisatoren:-))

 

Reif für die Planche

TV-Fechterinnen und Fechter bestehen Turnierreifeprüfung


Was passiert bei einem Angriff mit Stoßfinte-Umgehungsstoß? Wie groß ist der für einen Treffer nötige Spitzendruck? Was ist eine Quart-Parade und wie führe ich sie aus? – Fechten bedeutet nicht nur Herumfuchteln, sondern ist auch eine Sache des Wissens und der Geschicklichkeit. Deshalb gibt es hierzulande eine Prüfung für Fechtneulinge. Drei Mädchen und Jungen der TV-Fechtabteilung haben Anfang Juni in Offenbach an der Turnierreifeprüfung des Hessischen Fechterverbandes e.V. teilgenommen. Mit dabei waren Mattia Kacarevic (Jahrgang 2008), Senta-Sophia Gotsche (Jahrgang 2007) und Yuen Luna-Xing (Jahrgang 2005). Felix Hartwich (Jahrgang 2008) konnte wegen einer Erkrankung nicht in Offenbach mitmachen, holte aber in Heidenheim den Test nach. Nachdem die Formalitäten geklärt waren, sind die insgesamt 50 anwesenden Kinder in mehrere kleine Gruppen aufgeteilt worden, um zuerst die schriftliche und sodann die praktische Prüfung abzulegen. Keine einfache Aufgabe sich zu konzentrieren, da es sehr heiß und laut in der Halle war. Alle 50 „Prüflinge“ in Offenbach haben bestanden, und auch Felix Hartwich in hat in Heidenheim Erfolg gehabt. Herzlichen Glückwunsch! Von nun ab können sie an offiziellen Turnieren und Wettbewerben teilnehmen. Dazu gehört auch ein eigener Fechtpass, in dem genügend Platz ist, um reichlich Turniersiege in Zukunft zu verzeichnen.

 

Anfeangerpruefung

 

‚Rosenkavaliere' bilden Hochzeits-Spalier mit blanken Floretts und Degen


Vergangene Woche hat die langjährige Abteilungsleiterin der Fechterschaft des Turnvereins 1862 Langen e.V. — Sari Max (ehemals Hoffmann) — im Alten Rathaus Langen geheiratet. Was sie nicht wusste: seitdem sie in der Jahresversammlung Anfang März beiläufig ihren Hochzeitstermin erwähnte hatte, liefen in der Fechterschaft emsige Planungen für eine Überraschung der besonderen Art.

Viele der Sportlerinnen und Sportler waren sofort bereit, ihrer Abteilungschefin für ihr großes Engagement und ihren unermüdlichen Einsatz auf ganz besondere Weise zu danken. So ergab sich ein bewegendes Bild mit „Gänsehaut-Feeling“, als zwölf Fechterinnen und Fechter in kompletter Montur auf der Treppe des Alten Rathauses ein Spalier bildeten. Natürlich mit gezückten Floretts beziehungsweise Degen, die mit langstieligen roten Rosen geschmückt waren. Die Überraschung war gelungen!


Frisch vermählt: Sari Max mit Ehemann Eric Max und Sohn Anton mitten im Langener Fechter-Spalier

 

Langener Florettfechterin wird Vize-Hessenmeisterin

TV-Fechtabteilung erfolgreich bei Schüler- und Jugendmeisterschaften

 

Mitte April 2018 fanden in Maintal die Hessischen Schüler- und Jugendmeisterschaften im Florett statt. Am Sonntag, 15. April, waren drei Langener Fechterinnen und Fechter mit von der Partie. Besonders gut schnitt Leila Yasmin Salim (12) in der Schülerklasse der Damen, Jahrgang 2006, ab. In der Vorrunde konnte Leila zwei ihrer Gefechte gewinnen, zwei gingen verloren. Die Gruppenkonstellation ergab, dass Leila mit diesem Ergebnis sofort ins Halbfinale kam. Nach einem 3:6-Rückstand halfen die Ratschläge und Tipps von Trainer Alexander Papantonopoulos und Leila setzte beherzt zu einer spannenden Aufholjagd an. Diese wurde schließlich mit einem Sieg mit 10:7-Sieg belohnt. Im Finale musste sich Leila gegen Sophia Schnarr mit 3:10 geschlagen geben und belegte somit einen hervorragenden zweiten Platz.

Phil Eichler (12) ging im Herrenflorett der Schüler, Jahrgang 2006, an den Start. Nach einem sauber erfochtenen Sieg im ersten Gefecht der Vorrunde musste sich Phil in den nächsten drei Vorrundengefechten seinen Gegnern geschlagen geben. Dies ergab eine ungünstige Position für die K.O.-Runde. Das Viertelfinalgefecht ging für Phil dann leider mit 4:10 verloren. Am Ende belegte er den siebten Platz.

Rakia Charlotte Salim (14) startete in der A-Jugend-Gruppe. Sie hat bislang nur sehr wenig Turniererfahrung und es war das erste Mal, dass sie in der A-Jugend antrat. Dementsprechend waren sowohl die Aufregung als auch der Respekt vor den Gegnerinnen sehr groß. Trotz couragiertem Einsatz verlor Rakia leider alle Vorrundengefechte und musste sich aus dem Turnier verabschieden.

 

Langener Fechter erfolgreich beim Merck Jugendpokal

Leila Yasmin Salim belegt guten 3. Rang

Am Samstag, den 10.02.2018 gingen die Florett-Fechterinnen und -fechter der Schülerjahrgänge beim Merck-Jugendpokal an den Start. Die Stimmung war gut und alle gaben ihr Bestes. Bei den Schülern des Jahrgangs 2006 schaffte es Philippos Papantonopoulos bis ins Viertelfinale und wurde am Ende 8. Samuel Barbian belegte Platz 12. Bei den Schülerinnen musste sich Leila Yasmin Salim erst im Halbfinale geschlagen geben und belegte am Ende den 3. Platz.


Samuel, Philippos, Leila und Trainer Alexandros (von links)





Impressum Datenschutz